Machen Sie mit !!!


Hier beschäftigt uns nur eine Frage: Was ist Kunst?

Wir wollen dieser Frage eingehend auf den Grund gehen, helfen Sie uns doch, indem Sie uns einfach mitteilen, was Sie als kennzeichnend für Kunst halten.

 Was ist Kunst?

 Ihre Antwort bitte an umfrage@allesistkunst.de
 

Ihre Antworten:

Definition Kunst:
Kunst findet auf komplexe Zusammenhänge in allen Lebensbereichen, kreative und mehrperspektivische Antworten, die in sich dem Geist der Indiviudalität entsprechen und aus dem kollektiven Gedächntis und Verständnis der Welt schöpft. Kunst ist somit die einzig akzeptable Auseinandersetzungsform Kultur und Politik real und visionär weiterzuentwickeln.

Kunst ist Verständigung

zwischen

Verstand und mir...

mir und meinem Werkstück...

meinem Werkstück und dessen nächsten Verstand...

Kunst ist also eine unterhaltsame evolierende Kettenreaktion. Vielleicht ist Kunst Evolution?

Auf jedenfall ist Kunst

meist bestenfalls nur GUT gemeint.

;)

MfG


Kunst = Die Vergangenheit, Gegenwart und (oder) Zukunft in ihren verschiedensten Farben, Formen und Klängen zu zeigen.

 

Für mich ist Kunst eine Ausdrucksform von Gedanken, Gefühlen, Emotionen, aber leider auch oft von kommerziellen Interessen. Sie werden sich jetzt fragen, wie ich das meine. So erkläre ich es Ihnen.

Ein Künstler an sich, ist jeder Mensch der etwas schafft, was er für Kunst hält. Egal ob es geschrieben, gemalt, gemeißelt, geschmiedet, aufgesagt oder sonst wie hergestellt wurde.

Wichtig ist nur, dass es, also das Werk, von Innen aus dem Erschaffer herauskommen muss und dass es eben der Mensch, der es schuf, als Kunst ansieht.

Denn Wahre Kunst kann man nicht auf Kopfdruck oder mit einem Auftrag erteilen. Kunst kommt über die Muse. Ja ich weiß, dieses Wort ist vorurteilsbelastet, man verbindet es mit alten Mythen oder einfach nur mit einer oder einem Geliebten, die oder der den Künstler in einen gefühlsduseligen Zustand versetzt.

Aber, gerade das ist es nicht, ist sie nicht. Die Muse ist eine Art Erscheinung, wohl eher ein Gefühl, dem man in alter Zeit eine Gestalt geben wollte. Eine Muse ist ein aufkeimender Gedanke, eine Assoziation oder auch nur eine Ahnung auf etwas, was man erschaffen wird.

Auf jeden Fall, hat der Wahre Künstler und somit die Wahre Kunst dieses etwas als Ursprung, was von Innen heraus beflügelt etwas zu tun.

Doch nun kommt die Gesellschaft, die ad hoc etwas erschaffen haben
will. Natürlich muss es toll sein, umwerfend, neu und überzeugend. Einfach gesagt, etwas gigantisches was alle Vorstellungen erfüllt, wenn nicht sogar übersteigt.

Und hier startet der zweite Teil meiner Erklärung. Denn nun frage ich SIE, wenn wie ich gerade sagte, Kunst mit einer Muse kommt. Wie kann sie dann mit einem Auftrag, egal von wem erteilt, erschaffen werden?

Der Künstler, der vielleicht berühmt ist für seine Werke aus seinen musischen Schaffensphasen, soll nun etwas schaffen auf Kommando und dies ist zwar möglich und hat oft auch künstlerischen Charakter.

Aber es ist ein Werk auf Bestellung.

Wenn Sie mich bitten schreibe mir ein Gedicht oder schreibe mir eine Geschichte, weil Sie das Vergnügen hatten eines meiner Werke zu lesen und es Ihnen gefiel. So sage ich Ihnen schlichtweg „NEIN“, weil ich nicht davon lebe. Aber derjenige, der sich der Kunst als Brot- und Lebensverdienst erwählt hat. MUSS „JA“ sagen und wird es auch.

Sie sehen auch Kommerz „schafft“ Kunst, aber ob diese Werke wirklich den Titel Kunst tragen sollten oder eher Auftragskunst oder einfach nur Werk? Meiner Ansicht nach, sollten sie degradiert werden, da sie die Kunst in ihrem Wert mindern.

Ich rede hier nicht von Kunstgeschmack, denn auch wenn mir ein Monet besser gefällt als ein Beuys, so muss ich beide als Kunst anerkennen, da sie beide aus der solchen Idee entstanden.

Ich hoffe Ihnen hat meine Interpretation von Kunst bei der Vervollständigung Ihres Projektes geholfen.

MFG Iscander


Kunst ist Selbstverwirklichung, Kunst muss nur die Gefühle des Künstlers ausdrücken nicht mehr und nicht weniger, es geht nicht um Schönheit!!
 


Für mich ist Kunst eine Form der Kommunikation. Das heißt, der Künstler drückt nicht nur seine Gefühle aus, sondern will den Menschen mit seinem Werk etwas mitteilen. Er/Sie tut das nicht spontan und in Rohform, sondern so bearbeitet, dass es für den Leser/ Zuschauer/ Zuhörer verständlich und angenehm ist. Manchmal ist aber auch das Unverständliche angenehm oder das Unangenehme aussagekräftig. Damit die Kunst ein Dialog sei und kein Monolog, finde ich es auch
wichtig, dass der Künstler Kontakt zu seinem Publikum hat und dessen Feedback wichtig nimmt, was für Live-Auftritte normal ist, für Schriftsteller oder bildende Künstler aber auch sein sollte.
 


"kunst ist ausdruck der eigenen kultur "
 


Kunst ist für mich eine Art Selbstverwirklichung und Befreiung.
Vielleicht auch ein bisschen Kritik
.
 


Wenn man etwas kann, was nur wenige können.

 


- Alles ist Kunst
- Überleben ist Kunst -Leben ist Kunst - Sterben ist Kunst
- Lachen ist Kunst - nicht zu lachen ist Kunst
- Jammern auf hohem Niveau ist Kunst .- Nicht Jammern ist Kunst
- Nichts tun ist Kunst - Denken ist Kunst - Nicht-denken ist Kunst
- alles ist Kunst also ist nichts Kunst außer Kunst.
 Auweia.

 


Kunst ist freies Gestalten aus freiem Geist
 


Kunst ist ein zweckfüßiger Sonnenaufgang im Wurstschein der eigenen Vielleichtheit. Das Warten einer herausgepurzelten Käseprinzessin am Rande eines froschlosen Vaginalbrunnens.
 


Wie der Name der Website schon sagt: "Alles ist Kunst"
Die Art, wie der einzelne lebt, liebt, leidet und arbeitet.
Wenn dann noch jemand etwas besonderes gut kann, kann
er seine Kunst nutzen, um andere damit zu erfreuen.
 


Kunst wandelt Menschen durch Bilder, Archetypen und Symole.
Kunst berührt Gefühle und Emotionen.
Kunst weckt zu neuem Leben auf.

 


Liebe neugierige Kunstfreude,
hier mein Vorschlag für die Charakterisierung des Begriffs Kunst.
Kunst ist die Kunst mit Hilfe eines Mediums beispielsweise (Musik, Malerei oder auch Mathematik) eine ganz eigene Sprache zu entwickeln. Das Benutzen dieser Medien ist erst einmal "nur" ein Handwerk. Im Zusammenspiel mit einer Idee und Kreativität entsteht daraus Kunst, die geteilt werden kann aber nicht geteilt werden muss.
 


„Was ist Kunst“

Diese kurz formulierte Frage ist von trügerischer Einfachheit.

Jeder, der sich aufschwingt, hier seine Meinung kund zu tun, sollte wissen, dass er in eines der ältesten Beschäftigungsfelder der Menschheit eindringt. Und dies gesehen aus dem Blickwinkel derer, die Kunst machen oder das für sich in Anspruch nehmen, als auch aus dem Blickwinkel, deren die gerne Kunst um sich haben, solche kaufen und etwas von ihr „verstehen“ und zum guten Schluss aus dem Blickwinkel derer, die Kunst beurteilen oder besser gesagt die Kunstkritiker sind.
Die Beschreibung dessen, was Kunst ist, hängt demzufolge wesentlich vom Blickwinkel des Kunstakteurs ab.

So ist Kunst für den Künstler oder die Künstlerin sicherlich eine Ausdrucksform für Gefühle, Beobachtungen und Feststellungen. Eine Botschaft dabei zu vermitteln ist ihm/ihr wichtig. Wie hoch die Akzeptanz seines/ihres Kunstwerkes ist, ist dabei vermutlich zweitrangig.

Hier möchten die Enthusiasten die Diskussion, um den „wahren“ respektive dem „nicht-wahren“ Künstler vermutlich anschließen, dies soll hier aber ausbleiben.

Für den Kunstbetrachter hingegen ist die eigene Wahrnehmung entscheidend. Die muss nicht deckungsgleich mit den Botschaften des Künstlers / der Künstlerin sein. Wohlmöglich bleibt die vom Künstler gedachte Botschaft verborgen und trotzdem fühlt er/sie sich angesprochen.
Er /sie kauft  ein Kunstwerk und stellt/hängt/installiert es sich in den Lebensraum oder besucht eine Vorstellung und nimmt das Gesehene und Gehörte mit. Hier interessieren die Gefühle, Beobachtungen und Feststellungen des Empfängers.

So gesehen kann man Kunst als eine Form der Kommunikation verstehen, die Zeitgenössisches und Zeitgenossen in besonderer Weise sichtbar macht und verstetigt.

Ob nachfolgende Generationen noch den Anschluss an diese Botschaften finden, ist strittig.

Moderne Inszenierungen von Shakespeare, Schiller und vielen anderen werfen solche Diskussionen immer wieder auf. Interpretationen von Gemälden oder Skulpturen können weit auseinander gehen.

Und trotzdem gelingt der Kunst die Beschäftigung des Menschen mit sich und seiner Umwelt

Oscar Wilde liegt sicher richtig, indem er sagt:

Die Kunst ist die stärkste Form vom Individualismus, welchen die Welt kennt“.

Es ist aber zweifelsfrei der Individualismus mit dem größten kollektivem Nutzen, meine ich.
 


Kunst ist frei und auf Beweise nicht angewiesen.
Ihre Freiheit ist die vollkommene Erfüllung der selbst bestimmten Form.
Ihre Qualität bestimmt sich nur durch sich selbst.
Das Geschaffene ist absolut und gehört der Menschheit.
 


 Kunst ist für mich eine Möglichkeit, der Realität zu entfliehen.

 


“Kunst bin ich.”